• Das Telekomunternehmen Sunrise wirft der Konkurrentin Swisscom den Missbrauch ihrer marktbeherrschenden Stellung vor (Archivbild)
    Das Telekomunternehmen Sunrise wirft der Konkurrentin Swisscom den Missbrauch ihrer marktbeherrschenden Stellung vor (Archivbild)  (KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Sunrise verklagt Swisscom auf 350 Millionen

Die beiden grössten Telekomunternehmen in der Schweiz liegen sich weiterhin in den Haaren. Sunrise verklagt den Marktführer Swisscom auf Schadenersatz in der Höhe von 350 Millionen Franken zuzüglich Zinsen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.
Zürich. 

Sunrise wirft Swisscom vor, von 2001 bis 2007 ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht und durch die Preispolitik bei ADSL-Diensten den Wettbewerb rechtswidrig behindert zu haben. Durch die von Swisscom praktizierte "Kosten-Preis-Schere" sei es Sunrise als Vorleistungsbezügerin nicht möglich gewesen, das ADSL-Geschäft profitabel zu betreiben.

Der Rechtsstreit zwischen den beiden Telekomanbietern dauert schon länger. Nach einem zehnjährigen Instanzenzug sei die Sichtweise von Sunrise vom Bundesgericht im Dezember 2019 bestätigt und die Swisscom zu einer Busse von 186 Millionen Franken verurteilt worden, schreibt Sunrise.

Das Bundesgerichtsurteil folgte auf eine Verfügung der Wettbewerbskommission Weko vom November 2009, welche zum Schluss gekommen sei, dass die Swisscom ihre marktbeherrschende Stellung im Bereich des Breitbandinternetzugangs (ADSL) jahrelang missbraucht habe. Seitens der Weko resultierte vorerst eine Busse für die Swisscom in der Höhe von rund 220 Millionen Franken, welche in der Folge vom Bundesverwaltungsgericht auf 186 Millionen reduziert und danach vom Bundesgericht bestätigt wurde.

Sunrise hat das Beratungsunternehmen Swiss Economics mit der Berechnung des erlittenen Schadens beauftragt. Demnach wird der Schaden aus dem Marktanteilsverlust und verhindertem Zugewinn im Breitbandinternetmarkt sowie in den angrenzenden Märkten Festnetztelefonie- und Mobilfunkmarkt auf insgesamt 457 Millionen Franken beziffert, so Sunrise. Er sei damit grösser als ursprünglich angenommen. Sunrise habe deshalb mit der Schadenersatzforderung vorsorglich die Verjährungsfrist für eine Forderung in der Höhe der genannten 350 Millionen zuzüglich Zins unterbrochen.

Die Klage wurde beim Handelsgericht in Bern eingereicht. (sda/awp)

15. Mai 2020 / 19:01
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
Meistgelesen
29. Mai 2020 / 04:04
29. Mai 2020 / 07:06
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Bauen und Wohnen Mai 2020
Zu gewinnen einen Gaskugel-Grill Chelsea 480 G der Marke ­Outdoorchef im Wert von 399 Franken von ­Eisenwaren Oehri AG in Vaduz.
07.05.2020
Facebook
Top