• In Zürichs Spielwarengeschäften war aufgrund der bevorstehenden Mondlandung der Nasa im Juli 1969 die Nachfrage nach diesem Plastikguss der Saturn-V-Rakete und des Landemoduls "Eagle" grösser als das Angebot. (Archivbild)
    In Zürichs Spielwarengeschäften war aufgrund der bevorstehenden Mondlandung der Nasa im Juli 1969 die Nachfrage nach diesem Plastikguss der Saturn-V-Rakete und des Landemoduls "Eagle" grösser als das Angebot. (Archivbild)  (KEYSTONE/STR)

Die Mondlandung im Kinderzimmer

Die erste Mondlandung 1969 hat in Kinderzimmern seinerzeit viele Spuren hinterlassen. Raketenmodelle, Bausätze, Astronauten-Figuren, Puzzle, Poster und Hefte inspirierten junge Köpfe zu Träumen von Abenteuern im All.
Berlin/Bern. 

"Äusserst beliebt waren insbesondere Modellbausätze", erläutert Urs Latus vom Nürnberger Spielzeugmuseum. In einer schuhkartongrossen Box konnte man damals einen Kunststoff-Bausatz aus 94 Teilen zum Zusammenkleben kaufen: In der Packung lag das "Apollo"-Lunarmodul im Massstab 1:48, ein winziger Astronaut mit US-Flagge, dazu ein Stück Mondlandschaft als Kulisse.

Doch das war bei weitem nicht alles, was die Spielzeugindustrie zum Thema Raumfahrt auffuhr: "Fantasie-Fahrzeuge aus Blech oder Kunststoff, Roboter, diverse Mondfahrzeuge, Gesellschaftsspiele, Kartenspiele, es ist eigentlich eine breite Vielfalt", erläutert Restaurator Latus.

Lernspiel zum Mond

Die Firma Hausser aus der Nähe von Coburg arbeitete 1970 sogar mit einem Lehrstuhl für Raumfahrttechnik zusammen, so der Museumsexperte. "Hausser konzipierte so ein Lernspiel mit Fragestellungen: "Was ist der Mond?", "Wie entstehen Ebbe und Flut?", "Wie ist die Oberfläche beschaffen?", "Wie fand diese Landung statt?". Das Spiel hat einzelne Stationen, Würfel sind beigepackt und kleine Kunststoff-Astronauten."

Auch in der Schweiz waren Spielzeuge zur Mondlandung erhältlich, erinnert sich Guido Schwarz vom Swiss Space Museum. Das meiste davon wurde importiert. Neben Modellbausätzen gab es Guckkästen mit 3D-Bildern, Poster und Astronauten-Figuren in Kaugummi-Packungen. Einige dieser Objekte befinden sich heute in der Sammlung des Swiss Space Museum.

Apollo-Missionen für Kinder greifbar

Das grosse Zeitalter des Weltraumspielzeugs waren die 50er bis 70er Jahre. "Alle Apollo-Missionen sind dann letztendlich auch fürs Kinderzimmer greifbar", so Latus. "Es begann mit "Apollo 11", aber dann gibt es eben als Reaktion auf "Apollo 12" den amerikanischen Astronauten, die Lunarmodule, aber auch russische Raumschiffe. Erstaunlich ist heute, wie schnell letztendlich die Industrie reagierte." So habe ein Hersteller bereits im September 1969 ein Puzzle auf den Markt gebracht, das die "Apollo 11"-Besatzung zeigte.

"Spielzeug spiegelt immer die grosse Welt im Kleinen", so Latus. "Es ist sehr auffällig, mit welchem Tempo das teilweise mit modernen Erfindungen und solchen Ereignissen einhergeht." Allerdings hätten Videospiele, Onlinegames und neue Merchandising-Paletten inzwischen die spielerische Verarbeitung von Weltereignissen in den Schatten gestellt. "Ich kann Ihnen aus den letzten zehn Jahren kein Paradebeispiel präsentieren." (sda/dpa)

19. Jul 2019 / 10:00
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
17. August 2019 / 11:31
16. August 2019 / 11:28
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
classic
Zu gewinnen 5 x 2 Karten für Samstag, 24. August,
05.08.2019
Facebook
Top