• Die Corona-Krise ist für den IWF die ultimative Herausforderung. Im Bild: IWF-Chefin Kristalina Georgieva dieses Jahr am WEF in Davos. (Archivbild)
    Die Corona-Krise ist für den IWF die ultimative Herausforderung. Im Bild: IWF-Chefin Kristalina Georgieva dieses Jahr am WEF in Davos. (Archivbild)  (KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Corona-Krise stellt IWF auf die Probe

Die Coronavirus-Krise dürfte zum ultimativen Test für den Internationalen Währungsfonds werden. Sie sei auch für den IWF, der eine Summe von einer Billion Dollar verleihen könne, eine Herausforderung..
Washington. 

Dies sagte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Freitag bei einer Reuters-Veranstaltung. "Aber da sind wir noch nicht."

Der IWF, der Staaten in Notsituationen finanziell hilft, habe noch rund 75 Prozent der Billion zur Verfügung. In den vergangenen sieben Wochen habe der Fonds aber für 72 Länder Notfallfinanzierungen bereitgestellt.

Der IWF hatte diese Woche seine Prognose für die Weltwirtschaft deutlich nach unten korrigiert und rechnet nun mit einem Schrumpfen von 4,9 Prozent. Vor allem bei Ländern, die besonders von der Pandemie betroffen sind, ist er skeptisch - darunter sind Frankreich, Italien, Spanien, Grossbritannien, Brasilien und die USA. (sda/awp/reu)

26. Jun 2020 / 17:27
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
Meistgelesen
18. September 2020 / 11:43
18. September 2020 / 10:56
Aktuell
18. September 2020 / 10:39
18. September 2020 / 09:29
18. September 2020 / 08:55
17. September 2020 / 17:00
17. September 2020 / 15:39
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Liechtenstein Fussball Challenge-League FC Vaduz - FC Winterthur
Zu gewinnen 3 x 2 Karten für den Match gegen FC St. Gallen 1879
10.09.2020
Facebook
Top