• Nicht genug, dass der Borkenkäfer der Forstwirtschaft letztes Jahr volle Lager mit schwer verkäuflichem Holz beschert hat. Die Coronakrise lässt den Handel auch mit besseren Qualitäten stocken. Und neue Borkenkäfer (im Bild ein Larvennest) stehen schon in den Startpflöcken. (Archivbild)
    Nicht genug, dass der Borkenkäfer der Forstwirtschaft letztes Jahr volle Lager mit schwer verkäuflichem Holz beschert hat. Die Coronakrise lässt den Handel auch mit besseren Qualitäten stocken. Und neue Borkenkäfer (im Bild ein Larvennest) stehen schon in den Startpflöcken. (Archivbild)  (Keystone/URS FLUEELER)

Auch Forstwirtschaft leidet unter Covid-19

Hitze, Trockenheit, Sturm und Borkenkäfer haben 2019 dazu geführt, dass viel Holz geschlagen werden musste. Wegen der Coronakrise bleiben die Forstbetriebe nun darauf sitzen. Und schon droht neues Ungemach: Der Borkenkäfer hat auch dieses Jahr gemütliche Bedingungen.
Bern. 

Derzeit kann praktisch kein Holz exportiert werden, teilte der Landwirtschaftliche Informationsdienst LID am Freitag mit. Denn holzverarbeitende Unternehmen in Italien und Frankreich haben den Betrieb heruntergefahren oder eingestellt. Bleibt nur der Binnenmarkt. Aber das Nadelrundholz vom letzten Jahr, vor allem das von minderer Qualität, ist laut Wald Schweiz kaum mehr absetzbar.

Auch die besseren Qualitäten werden zu Ladenhütern, weil die Nachfrage nachlässt: Die Waldbesitzer befürchten, "dass beim Industrieholz die Produkte, die normalerweise exportiert werden, die Lagerkapazitäten rasch füllen", sagt Urban Brütsch, Vizedirektor von Wald Schweiz, dem Verband der Waldeigentümer,. Aus diesem Grund empfiehlt der Verband den Waldeigentümern, die Frischholzschläge möglichst zurückzustellen.

Schädlinge feiern bereits wieder Käferfest

Zum Unglück gesellt sich Pech: Die Borkenkäfer stehen bereits wieder in den Startpflöcken. "Während des milden Winters hat eine grosse Anzahl überlebt und die Ausgangspopulation ist deswegen relativ gross", sagt Urban Brütsch. Die Borkenkäfer beginnen bereits bei den ersten Sonnenstrahlen und wärmeren Temperaturen, sich zu vermehren.

Es müsse damit gerechnet werden, dass 2020, je nach Witterung, die Anzahl Borkenkäfer und die daraus entstehenden Schäden das Vorjahr noch übertreffen könnten, befürchtet Brütsch. Letztes Jahr hatten sich die Borkenkäfer stark vermehrt und nicht nur Fichten, sondern auch Tannen, Föhren und Lärchen befallen. Deshalb seien gezielte, frühe Forstschutzmassnahmen nun sehr wichtig, um die weitere Entwicklung einzudämmen. (sda)

03. Apr 2020 / 13:56
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
01. Juni 2020 / 10:21
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Lova Center
Zu gewinnen einen Lova Einkaufsgutschein im Wert von 50 Franken.
28.05.2020
Facebook
Top