• An der Generalversammlung des Milchverarbeiters Hochdorf haben die anwesenden 320 Aktionäre grösstenteils für eine Erneuerung des Verwaltungsrates gestimmt. (Archivbild)
    An der Generalversammlung des Milchverarbeiters Hochdorf haben die anwesenden 320 Aktionäre grösstenteils für eine Erneuerung des Verwaltungsrates gestimmt. (Archivbild)  (KEYSTONE/URS FLUEELER)

Wechsel im Verwaltungsrat von Hochdorf

An der Generalversammlung des Milchverarbeiters Hochdorf hat sich der Unmut der Aktionäre für einen Wechsel im Verwaltungsrat gesorgt. Die Kandidaten der oppositionellen Aktionäre konnten sich bei den Wahlen für den Verwaltungsrat (VR) auf ganzer Linie durchsetzen.
Hochdorf LU. 

Der bisherige Verwaltungsratspräsident Daniel Suter erhielt keine Mehrheit und wurde damit abgewählt. Neu übernimmt Bernhard Merki das Präsidium, wie Hochdorf in der Nacht auf Samstag in einer Medienmitteilung bestätigte.

Die Aktionäre hätten grösstenteils für eine Erneuerung des Verwaltungsrates gestimmt, hiess es weiter. Der neu gewählte Verwaltungsratspräsident Bernhard Merki bedankte sich am Schluss der Versammlung im Namen des neu zusammengesetzten Verwaltungsrates für das entgegengebrachte Vertrauen der Aktionärinnen und Aktionäre: "Jetzt gilt es, Hochdorf wieder in eine erfolgreiche Zukunft zu führen und die richtigen Impulse für die strategische und operative Führung zu setzen. Ich freue mich, diese Aufgabe als Vertreter aller Aktionärinnen und Aktionäre zu übernehmen", wurde Merki zitiert.

Keine Dividende

Bei der Besetzung des Verwaltungsrates konnte sich der Grossaktionär ZMP-Invest mit seinen drei Kandidaten Jörg Riboni, Markus Bühlmann und Bernhard Merki durchsetzen und auch der Kandidat der Aktionärsgruppe Weiss/Maurer, Markus Kalberer, wurde gewählt. Damit besteht das Gremium nun mehrheitlich aus Neubesetzungen.

Wiedergewählt wurden die bisherigen VR-Mitglieder Michiel de Ruiter, Walter Locher und Ulrike Sailer.

Auch in anderen wichtigen Abstimmungen scheiterten die Vorschläge des Verwaltungsrates. Der Dividendenvorschlag des Verwaltungsrates mit einer Ausschüttung von 4 Franken pro Aktie wurde abgelehnt. Zudem votierten die Aktionäre sowohl gegen die Entlastung der Mitglieder des Verwaltungsrates als auch gegen die Entlastung der Geschäftsleitung.

An der Generalversammlung waren 320 Aktionäre mit 79,8 Prozent der Aktienstimmen vertreten. (sda/awp)

13. Apr 2019 / 00:36
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
19. April 2019 / 11:13
19. April 2019 / 09:00
Aktuell
19. April 2019 / 11:13
19. April 2019 / 09:00
18. April 2019 / 21:54
18. April 2019 / 18:32
18. April 2019 / 15:30
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Citytrain
2 x 1 Familienticket für die «Städtletour» zu gewinnen.
02.04.2019
Facebook
Top