• Die Google-Schwesterfirma Waymo unter ihrem Chef John Krafcik will ihre Roboterwagen-Technologie mit der Zeit auch in Privatautos bringen. (Archiv)
    Die Google-Schwesterfirma Waymo unter ihrem Chef John Krafcik will ihre Roboterwagen-Technologie mit der Zeit auch in Privatautos bringen. (Archiv)  (KEYSTONE/AP/PAUL SANCYA)

Waymo treibt autonomes Fahren voran

Die Google-Schwesterfirma Waymo will ihre Roboterwagen-Technologie mit der Zeit auch in Privatautos bringen.
Las Vegas. 

"Es wird in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein, zu sagen, man will einen Waymo-Chauffeur in seinem persönlichen Wagen installiert haben", sagte Firmenchef John Krafcik bei einem Auftritt am Rande der Technik-Messe CES in Las Vegas. Zunächst stünden aber Robotertaxi-Angebote im Fokus. Einen solchen Dienst startete Waymo jüngst mit zunächst eingeschränkter Kundenzahl in einem Vorort der Stadt Phoenix im US-Bundesstaat Arizona.

Krafcik wollte nicht sagen, in welcher US-Stadt Waymo als nächstes einen Robotaxi-Service einführen könnte. Testfahrzeuge der Firma seien neben Phoenix und dem Silicon Valley auch in Seattle und Detroit unterwegs. New York sei auch ein interessanter Markt für Fahrdienste, "vielleicht der interessanteste im Land".

"Wir bauen keine Autos, wir entwickeln Fahrer", sagte Krafcik am Mittwochabend (Ortszeit). Diese Software werde in der Zukunft in verschiedenen Arten von Fahrzeugen einsetzbar sein.

Lehren aus Uber-Unfall gezogen

Waymo entstand aus den selbstfahrenden Google-Testautos, die der Internetkonzern vor fast einem Jahrzehnt auf die Strasse schickte. Die Firma gilt als besonders weit bei der Entwicklung von Roboterwagen-Technologie. Diverse Autohersteller, Zulieferer und Start-ups arbeiten ebenfalls an solcher Technik.

Beu Krafciks Auftritt wurde auch bekannt, dass Waymo nach dem ersten tödlichen Roboterwagen-Unfall mit einem Auto des Fahrdienstvermittlers Uber die Situation auf einem Testgelände nachspielte. Eine solche Vorgehensweise sei in der Branche üblich, um daraus zu lernen, sagte Krafcik.

Er hatte schon kurz nach dem Unglück betont, Waymo-Systeme wären mit der Situation fertig geworden. Der Uber-Testwagen hatte in Arizona eine Frau, die bei Dunkelheit die Fahrbahn überquerte, erfasst und getötet. Nach ersten Untersuchungen hatte die Software Schwierigkeiten, die Frau, die ein Velo schob, zu erkennen. (sda/awp/dpa)

10. Jan 2019 / 10:27
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
1fl1
Zu gewinnen 1 x 2 Konzerttickets für das Konzert von Status Quo
13.06.2019
Facebook
Top