• Hinter den Kulissen brodelt es wegen dem geplanten UPC-Deal: Nun fordert ein Aktionär die Abwahl von zwei Mitgliedern des Sunrise-Verwaltungsrats. (Archivbild)
    Hinter den Kulissen brodelt es wegen dem geplanten UPC-Deal: Nun fordert ein Aktionär die Abwahl von zwei Mitgliedern des Sunrise-Verwaltungsrats. (Archivbild)  (KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Sunrise: Abwahl von Präsident gefordert

Beim Telekomunternehmen Sunrise, das den Konkurrenten UPC kaufen will, gibt es weitere Kritik an Teilen des Verwaltungsrats.
Zürich. 

Der Aktionär Axxion fordere, dass die Abwahl von Verwaltungsratspräsident Peter Kurer und Verwaltungsrat Jesper Ovesen auf die Traktandenliste der geplanten ausserordentlichen Generalversammlung gesetzt werde, teilte Sunrise am Dienstag mit. Man prüfe diesen Antrag und werde zu gegebener Zeit antworten.

Die ausserordentliche Generalversammlung ist laut früheren Angaben für diesen Herbst geplant. Haupttraktandum soll die Kapitalerhöhung sein, welche für die geplante Übernahme von UPC notwendig ist. Gegen diesen Deal formierte sich zuletzt Widerstand. Insbesondere hat sich Sunrise-Grossaktionär Freenet, der rund ein Viertel der Aktien besitzt, dagegen ausgesprochen.

Axxion ist bislang nicht als Grossaktionär bei Sunrise in Erscheinung getreten. Laut Angaben auf der Internetseite verwaltet die Fonds-Gesellschaft mit Sitz in Luxemburg rund 150 Fonds mit einem Volumen von 9 Milliarden Euro. (sda/awp)

10. Sep 2019 / 07:21
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
22. September 2019 / 23:48
23. September 2019 / 15:19
23. September 2019 / 14:18
23. September 2019 / 13:21
23. September 2019 / 17:46
Aktuell
23. September 2019 / 14:18
23. September 2019 / 13:21
23. September 2019 / 12:44
23. September 2019 / 12:04
23. September 2019 / 09:11
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Lova Center
Zu gewinnen einen Lova Einkaufsgutschein im Wert von 50 Franken.
04.09.2019
Facebook
Top