• Im Streit mit Qualcomm hat Apple in Deutschland Rekurs gegen ein Gerichtsurteil eingelegt, das den Verkauf von mehreren iPhone-Typen verbietet. (Archiv)
    Im Streit mit Qualcomm hat Apple in Deutschland Rekurs gegen ein Gerichtsurteil eingelegt, das den Verkauf von mehreren iPhone-Typen verbietet. (Archiv)  (KEYSTONE/EPA AAP/JOEL CARRETT)

Rekurs von Apple gegen Verkaufsverbot

Im Patentsstreit mit dem US-Chipkonzern Qualcomm wehrt sich Apple gegen ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones in Deutschland. Apple hat Berufung gegen die Gerichtsentscheidung vom 20. Dezember eingelegt.
München. 

Dies sagte eine Sprecherin des Münchner Landgerichts am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Nach diesem Urteil darf Apple wegen der Verletzung von Qualcomm-Patenten künftig keine iPhone-Modelle 7, 7plus, 8, 8plus und X mehr in der Bundesrepublik verkaufen.

Bereits damals hatte Apple angekündigt, in die Berufung zu gehen. Nun reagierte Apple auf den jüngsten Schritt des Kontrahenten: Am Donnerstag hinterlegte Qualcomm eine Sicherheit von 1,34 Milliarden Dollar, die das Gericht zur Wirksamkeit des Verkaufsstopps gefordert hatte.

Qualcomm hat damit nach eigenen Angaben die Bedingung für ein sofortiges Verkaufsverbot für die iPhone-Modelle erfüllt. Die Summe ist für den Fall gedacht, dass das Urteil von einem höheren Gericht wieder aufgehoben wird und Apple für den Verkaufsstopp entschädigt werden muss. Das Landgericht hatte entschieden, dass Apple mit einer in den iPhones eingesetzten Energiespartechnologie Qualcomm-Patente verletzt hat.

Viele Läden haben noch alle iPhones

Apple wollte sich am Freitag nicht zu dem jüngsten Schritt des Kontrahenten äussern und verwies auf eine Mitteilung nach der Gerichtsentscheidung vom Dezember. Damals hatte der kalifornische Konzern erklärt, dass er in seinen eigenen 15 Geschäften in Deutschland die iPhones 7 und 8 aus dem Sortiment nehmen würde, wenn das Verkaufsverbot in Kraft trete. Dagegen sollten über Tausende andere Verkaufsstellen weiter sämtliche iPhones angeboten werden.

Das sieht Qualcomm anders: Das Unternehmen interpretiert das Urteil so, dass Apple auch über diese Kanäle den Vertrieb der betroffenen Handys stoppen muss. Der grösste Apple-Händler in Deutschland, die Tochter des Telekom-Konzerns Freenet Gravis, hatte am Freitag noch sämtliche iPhones in den Regalen.

Die Bundesrepublik ist nur ein Schauplatz des Streits zwischen den beiden US-Konzernen. Zuvor ist Qualcomm bereits gegen den Verkauf von iPhones in den USA und China vorgegangen. Während Qualcomm dem iPhone-Hersteller die Verletzung von Patenten vorwirft, beschuldigt Apple den Chiphersteller, seine Marktmacht zu missbrauchen. (sda/awp/reu)

04. Jan 2019 / 11:15
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Fussball Challenge-League: FC Vaduz - FC Winterthur
Zu gewinnen 3 x 2 Karten für das Spiel gegen FC Rapperswil-Jona am Samstag, 28. März um 18 Uhr
08.03.2019
Facebook
Top