• Chicorée hat 2018 von der Pleite des Konkurrenten OVS (früher Charles Vögele) profitiert. So eröffnete der Modehändler acht neue Läden, davon einige in Liegenschaften, die durch den Konkurs freigeworden waren. (Archiv)
    Chicorée hat 2018 von der Pleite des Konkurrenten OVS (früher Charles Vögele) profitiert. So eröffnete der Modehändler acht neue Läden, davon einige in Liegenschaften, die durch den Konkurs freigeworden waren. (Archiv)  (KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

OVS-Pleite hilft Chicorée

Für Chicorée ist es 2018 unter anderem dank der Pleite von Konkurrent OVS weiter aufwärts gegangen. So eröffnete der Modehändler acht neue Standorte unter seinem gleichnamigen Hauptkonzept, davon einige in Liegenschaften, die durch den Konkurs freigeworden waren.
Dietikon ZH. 

Insgesamt setzte das Zürcher Familienunternehmen mit 151 Millionen Franken 4 Prozent mehr um als im Vorjahr. Damit ist Chicorée seit zwei Jahren zurück auf dem Wachstumspfad. 2016 hatte der Modehändler noch einen Umsatzrückgang vermeldet und 13 Filialen geschlossen. In dem Jahr hatte sich Chicorée auch aus dem besonders hart umkämpften Schuhgeschäft zurückgezogen.

Die neuen Standorte, die der Modehändler 2018 eröffnet hat, seien daher genau evaluiert worden, sagte Chicorée-Pressesprecher Pascal Weber - Sohn von Firmengründer Jörg Weber - gegenüber AWP. Doch habe Chicorée gute Mietkonditionen erhalten, weshalb sich der Ausbau lohnen dürfte.

Vom heissen Sommer profitiert

Das Gesamtjahr war laut einem Communiqué vom Donnerstag vom heissen Sommer geprägt. "Aus diesem Grund lief die Frühlings- und Sommerkollektion besonders erfolgreich." Der warme Herbst und Winter hätten die hohen Erwartungen hingegen etwas gedämpft.

Mit Blick nach vorne gibt sich das Unternehmen vorsichtig optimistisch. "Da das Resultat 2018 sehr gut ausfiel, dürfte es schwer werden, dies noch einmal zu toppen", sagte Pressesprecher Weber. Trotzdem wolle sein Unternehmen an den Erfolg anknüpfen und 2019 weiter wachsen.

Allerdings ist das Marktumfeld im Detailhandel, insbesondere in der Textilbranche anhaltend schwierig. In den letzten drei Jahren hat daher eine Konsolidierung stattgefunden. Konkurrenten von Chicorée schlossen Läden, wurden verkauft oder mussten ganz aufgeben.

Konkurse von Konkurrenten

Das Freiburger Modehaus Yendi musste 2017 Konkurs anmelden und seine über hundert Läden dicht machen. Die Modekette Blackout musste 2016 ihre Läden ebenfalls schliessen, 31 der ursprünglich 92 Filialen konnten an die deutsche Kette Jeans Fritz verkauft und weitergeführt werden.

Sempione Fashion, die Betreiberin der Schweizer Filialen der italienischen Kleiderkette OVS, ging Anfang 2018 in Konkurs, wovon Chicorée nun profitieren konnte. Neu zählt die Gruppe mit den Modulen Chicorée und Chicorée Outlet 157 Standorte in der Schweiz und beschäftigt gut 750 Mitarbeiter.

Chicorée hatte 1985 seine erste Filiale in Baden im Kanton Aargau eröffnet. Auch heute wird das Unternehmen noch von Gründer und Inhaber Jörg Weber mit seinen beiden Söhnen geführt. (sda/awp)

10. Jan 2019 / 11:40
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
15. Juni 2019 / 04:35
Aktuell
14. Juni 2019 / 18:45
14. Juni 2019 / 15:10
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Bourani
Zu gewinnen 1 x 2 Konzerttickets für das Konzert von Andreas Bourani
14.06.2019
Facebook
Top