• Strategie und Ausrichtung der als Zuliefererin der Solarindustrie tätigen Meyer Burger werden nun grundlegend übeprüft, nachdem das Unternehmen in der ersten Jahreshälfte 2019 erneut keinen Gewinn erzielt hatte. (Arhcivbild)
    Strategie und Ausrichtung der als Zuliefererin der Solarindustrie tätigen Meyer Burger werden nun grundlegend übeprüft, nachdem das Unternehmen in der ersten Jahreshälfte 2019 erneut keinen Gewinn erzielt hatte. (Arhcivbild)  (KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Meyer Burger vor ungewisser Zukunft

Die Zukunft des Solarzulieferers Meyer Burger steht in den Sternen. Nachdem das Unternehmen in der ersten Jahreshälfte erneut keinen Gewinn geschrieben hat, soll jetzt das Geschäftsmodell grundsätzlich auf den Prüfstand gestellt werden.
Gwatt. 

Der neu zusammengesetzte Verwaltungsrat überprüfe Geschäftsmodell und Unternehmensstrategie grundlegend, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Ergebnisse dieser Strategieüberprüfung sollen zu gegebener Zeit bekannt gegeben werden.

Seit Jahren bewegt sich das Unternehmen im Krebsgang. Für das erste Semester 2019 wird nun aufgrund vorläufiger Zahlen ein Nettoergebnis von Null in Aussicht gestellt. Dass kein Verlust resultierte, ist einzig ausserordentlichen Einnahmen aus dem Verkauf des Wafering Geschäfts zu verdanken.

Firmenchef Hans Brändle zeigt sich gemäss einem Zitat in der Mitteilung "enttäuscht von den Resultaten des Halbjahres". Allerdings sei auf technologischer Ebene ein entscheidender Durchbruch gelungen und ein Rahmenvertrag mit einem nordamerikanischen Start-up-Unternehmen unterzeichnet worden, so das Unternehmen.

Vorbehaltlich des Abschlusses der Finanzierungsrunde des Unternehmens wird aus dem Vertrag ein Auftragsvolumen von rund 100 Millionen Franken erwartet. Mit der vertraglich vereinbarten Anzahlung und somit dem Auftragseingang rechnet Meyer Burger im Herbst.

Unter den Erwartungen

Insgesamt sei die Geschäftsentwicklung in der ersten Jahreshälfte deutlich unter den Erwartungen geblieben, heisst es im Communiqué vom Montag weiter. So hat sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahressemester auf 122 Millionen Franken beinahe halbiert. Und der operative Gewinn (EBITDA) fiel mit 14 Millionen Franken gar negativ aus. Aufgrund des Preisverfalls im Standard-Photovoltaik-Geschäft seien die Margen weiter unter Druck geraten, lautet die Begründung.

Die Geschäftsentwicklung im ersten Semester 2019 unterstreiche die Notwendigkeit, unser Geschäftsmodell und unsere Strategie zu hinterfragen, wird Verwaltungsratspräsident Remo Lütolf in der Medienmitteilung zitiert. "Für die Zukunft werden wir alle strategischen Optionen prüfen. Dazu gehören Gespräche mit industriellen Partnern, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die nachhaltigen Mehrwert für unser Unternehmen und unsere Aktionäre schaffen." (sda/awp)

22. Jul 2019 / 08:05
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
17. August 2019 / 11:31
16. August 2019 / 11:28
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
halalal
Zu gewinnen 3 x 2 Karten, 20.08, 20.30 Uhr
19.07.2019
Facebook
Top