• DKSH-Chef Stefan Butz setzt in Asien weniger auf China: Der Verkauf des Healthcare-Geschäfts dort bremste den Umsatz 2019. (Archivbild)
    DKSH-Chef Stefan Butz setzt in Asien weniger auf China: Der Verkauf des Healthcare-Geschäfts dort bremste den Umsatz 2019. (Archivbild)  (KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

Bei DKSH bricht Gewinn ein

Der Zürcher Asienspezialist DKSH hat 2019 etwas mehr Umsatz erzielt, aber unter dem Strich deutlich weniger verdient. Der Grund für den Gewinnrückgang war jedoch ein Einmaleffekt.
Zürich. 

Die Verkäufe nahmen um 2,1 Prozent auf 11,58 Milliarden Franken zu. Ohne Wechselkurseffekte, Verkäufe und Übernahmen hätte das Plus 3,1 Prozent betragen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Negativ wirkte sich beim Umsatz hauptsächlich der Verkauf des Healthcare-Geschäfts in China aus, welches diese Kennzahl um 4,7 Prozent schmälerte. Der Konzern, der andere Unternehmen bei der Expansion nach Asien berät und unterstützt, hatte dieses Geschäft 2018 veräussert. Auf der anderen Seite trugen nebst dem organischen Plus vier Übernahmen zum Wachstum bei.

Auch beim operativen Ergebnis wirkte sich der "China-Effekt" negativ aus. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT erhöhte sich nur um 0,7 Prozent auf 265,4 Millionen. Unter dem Strich blieben 176,1 Millionen als Gewinn nach Steuern, knapp ein Drittel weniger als im Vorjahr. Die Aktionäre sollen gleichwohl in den Genuss einer höheren Dividende von 1,90 Franken pro Aktie kommen (VJ 1,85 Fr.).

Restrukturierungskosten belasten

Bei den Gewinnzahlen schlugen allerdings neben China auch noch Restrukturierungskosten bei der Konsumgütersparte negativ zu Buche. Bereinigt hätte der EBIT laut den Angaben deutlich (+10,1%) und der Reingewinn leicht (+3,1%) zugenommen.

Mit den Resultaten erfüllte DKSH die Erwartungen von Branchenbeobachtern gut. Von AWP befragte Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 11,53 Milliarden, einem EBIT von 262,2 Millionen und einem Reingewinn von 176,0 Millionen gerechnet.

Konsumgüter mit Gewinnwachstum

Firmenchef Stefan Butz ist mit den Resultaten zufrieden. "Erstmals seit Jahren legten wir in allen Geschäftseinheiten wieder zu, dies trotz des verhaltenen Konsums in Thailand und der Turbulenzen in Hongkong", lässt er sich zitieren. Es freue ihn besonders, dass der Bereich Konsumgüter wieder steigende Gewinne erziele. Dieser galt zuletzt als Sorgenkind des Konzerns. Zudem habe die Uhrenmarke Maurice Lacroix wieder die Gewinnschwelle erreicht.

Auch mit der Leistung der anderen drei Einheiten Healthcare, Spezialrohstoffe und Technologie ist das Unternehmen zufrieden. (sda/awp)

10. Feb 2020 / 07:48
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
Meistgelesen
22. Februar 2020 / 11:49
24. Februar 2020 / 10:57
24. Februar 2020 / 13:30
24. Februar 2020 / 13:23
Aktuell
24. Februar 2020 / 10:49
22. Februar 2020 / 11:49
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Udo Jürgens
Zu gewinnen 2 x 2 Karten zur "Die Udo Jürgens Story", am Donnerstag, 26. März um 19 Uhr im SAL in Schaan
21.02.2020
Facebook
Top