• Formular Ausländer- und Passamt
    Aufenthaltsbewilligungen sind in Liechtenstein immer mit einem Aufenthaltszweck verbunden.  (Elma Korac)

Liechtenstein ist nicht käuflich

Wie neue Zahlen aus der Schweiz zeigen, haben 2018 dutzende Personen von einem Schlupfloch im Ausländergesetz Gebrauch gemacht und sich einen der begehrten B-Ausweise gekauft. Hierzulande sind Aufenthaltsbewilligungen nicht käuflich, aber gefragt.
Vaduz. 

In der Schweiz ist der Ausweis B, die sogenannte Aufenthaltsbewilligung, populär. Sie ermöglicht es Ausländern, für jeweils fünf Jahre in der Schweiz zu leben und zu arbeiten. Für Bürger von Nicht-EU-Staaten ist die Erteilung der Aufenthaltsbewilligung an strenge Bedingungen geknüpft. Doch wie neue Zahlen des Staatssekretariats für Migration (SEM) zeigen, haben im vergangenen Jahr 44 Personen ein Schlupfloch im Ausländergesetz benutzt und sich einen B-Ausweis gekauft. Möglich ist der Kauf einer Schweizer Aufenthaltsbewilligung seit 2008. Die Firma «Elma Global», die sich auf die Vermittlung von Zweitpässen und Aufenthaltsbewilligungen spezialisiert hat, preist das Land in den höchsten Tönen an. Sie verlangt für die Aushandlung eines Pauschalsteuerdeals für die Schweiz mit dem gewünschten Wohnkanton 50 000 Franken.

Liechtenstein verkauft keine Aufenthaltsbewilligungen
Die gesetzlichen Grundlagen für die Aufenthaltsbewilligung sind in der Schweiz und Liechtenstein sehr ähnlich, wie Mario Konzett, Leiter des Ausländer- und Passamts erklärt. In der Schweiz ist am 1. Januar 2019 das Ausländer- und Integrationsgesetz in Kraft getreten. «In Liechtenstein teilen sich die ausländerrechtlichen Regelungen in das Personenfreizügigkeitsgesetz und in das Ausländergesetz. Das Personenfreizügigkeitsgesetz gilt für Staatsangehörige eines EWR-Mitgliedstaates und der Schweiz sowie für die jeweiligen Familienangehörigen, während das Ausländergesetz 
für Drittstaatsangehörige und deren Familien zur Anwendung kommt», erklärt Konzett. Klar ist: Liechtenstein verkauft keine Aufenthaltsbewilligungen. «Jede Aufenthaltsbewilligung, die die Regierung vergibt, wird aufgrund der jeweiligen Prüfung des Einzelfalles unter Berücksichtigung des Landesinteresses beurteilt», so der Amtsleiter. Aufenthaltsbewilligungen seien immer mit einem Aufenthaltszweck verbunden. «‹Stellenantritt›, ‹Familiennachzug› oder ‹erwerbslose Wohnsitznahme› sind stark vereinfacht solche Aufenthaltszwecke.» Im Bereich der erwerbslosen Wohnsitznahme sei Liechtenstein verpflichtet jährlich 16 Bewilligungen (8 über die Regierung und 8 über Auslosung) an Staatsangehörige eines EWR-Mitgliedstaates und 5 Bewilligungen an Staatsangehörige aus der Schweiz zu vergeben. «Diese Gesuchsteller müssen unter anderem den Nachweis erbringen, dass die notwendigen finanziellen Mittel für den Lebensunterhalt vorhanden sind, sodass keine Sozialhilfe in Anspruch genommen werden muss », erläutert Konzett. Dieser Nachweis könne in Form einer Bankgarantie, mit Rentenansprüchen oder einem Arbeitsvertrag im Ausland nachgewiesen werden.
Schweizer landen in Liechtenstein auf Platz 1
Die Gebühren für die Aufenthaltsbewilligung in Liechtenstein richtet sich nach der Gebührenverordnung im Ausländerrecht. Diese bewegen sich zwischen 260 Franken für einen Familiennachzug, über 600 Franken für die Teilnahme an der Auslosung und bis zu 1060 Franken für die Erteilung einer Aufenthaltsbewilligung durch die Regierung. «Der Löwenanteil der jährlich erteilten Aufenthaltsbewilligungen werden jedoch im Rahmen des Familiennachzugs  vergeben», erklärt Konzett. 
Wie die Zahlen aus der Schweiz zeigen, haben vergangenes Jahr unter anderem 12 Personen aus China, 5 aus Saudi-Arabien und 3 aus Russland von einem Schweizer Kanton wegen «wichtiger öffentlicher Interessen» eine Aufenthaltsbewilligung erhalten, wie das SEM mitteilt. «Auf den Plätzen 1 bis 3 der Staatsangehörigkeiten, die 2018 eine Aufenthaltsbewilligung in Liechtenstein erhalten haben, befinden sich die Schweiz, Österreich und Deutschland», so Konzett. Bis zu 60 Anfragen monatlich erhält das Ausländer- und Passamt aus dem Ausland betreffend Aufenthaltsbewilligungen. (nb)

10. Jan 2019 / 07:00
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
NNeu Galakonzert
Zu gewinnen 2 x 2 Tickets für das Galakonzert "300 Jahre FL" - Klassik aus Oper
29.05.2019
Facebook
Top