• uehler-Protix
    Kees Aarts, Gründer und CEO von Protix, und Andreas Aepli, CEO Bühler Insect Technology Solutions. (Bild: pd)

Insekten als Proteinlieferanten

Um die wachsende Weltbevölkerung nachhaltig zu ernähren, rüstet sich die Bühler Gruppe mit einem Joint Venture für alternative Eiweissquellen. Zunächst sollen Insekten wie Mehlwürmer oder Fliegenlarven als Proteinlieferanten für Tierfutter dienen.

Das Durchschnittsalter der weltweiten Bevölkerung nimmt ständig zu. Die Vereinten Nationen rechnen darum mit einem Zuwachs der Weltbevölkerung bis 2050 auf 9,2 Milliarden Menschen. Und das, obwohl nach ihren Annahmen die Geburtenrate sinken wird. Bereits jetzt setzt die Weltbevölkerung der Erde zu. Nahrungsmittel stellen dabei ein grosses Thema dar, denn irgendwie müssen die Menschen ernährt werden. Die Produktion von Lebensmitteln erweist sich als nicht immer ökologisch und die Nutztierhaltung belastet die Umwelt – auch die Produktion von Futtermitteln. 30 Prozent der Fischbestände gelten heute als überfischt und 30 Prozent der Rohstoffe  gehen zwischen dem Feld und den Haushalten verloren, weil sie verderben oder weggeworfen werden. 

Asien erleichtert den Einstieg

Mit solchen Gedanken über eine nachhaltige Produktion von Proteinlieferanten beschäftigt sich auch der Lebens- und Futtermittelindustrie-Konzern Bühler in Uzwil. Mithilfe eines Joint Ventures mit der Firma Protix (Insektenproduktion) aus Holland möchte die Firma neue Wege einschlagen. Dazu gründeten die zwei Firmen das Unternehmen Bühler Insect Technology Solutions in China, das im April 2017 eingeweiht wird. Die Firma strebt in diesem Bereich einen globalen Marktanteil an. «China ist ein sehr grosser Markt für Futtermittel, denn 20 Prozent davon werden dort verfüttert. Dabei wird ein Grossteil der Proteinquellen importiert. Allgemein besteht in Asien ein grosser Bedarf für lokal produzierte Proteinquellen», informiert Andreas Aepli, CEO der Bühler Insect Technology Solutions. Zudem würde die lockere Gesetzgebung in China den Einstieg in den Markt etwas erleichtern. (ms)

Mehr in der Print- und ePaper-Ausgabe des «Wirtschaft Regional»

 

03. Feb 2017 / 17:03
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)

Verwandte Artikel

Lesertrend
Meistgelesen
28. Februar 2017 / 03:25
28. Februar 2017 / 07:25
Aktuell
28. Februar 2017 / 07:25
28. Februar 2017 / 07:19
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
duvet
Zu gewinnen 1 Gutschein zum Einrichten im Wert von 300 Franken bei Hilti Möbel, Schaan..
Facebook
Top