• Daniel Quaderer, Geschäftsführer der Erwachsenenbildung Stein Egerta in Schaan; Betriebsökonom HWV/FH.

Weiterbildung statt War for Talents

«Möge die Macht mit Ihrem Unternehmen sein.»

Die kriegerische Metapher des «War for Talents», welche die gewieften Unternehmensberater von McKinsey 1977 zeitgleich mit dem Kinostart von «Star Wars» und dem Powertrio Luke Skywalker, Han Solo und Prinzessin Leia losgetreten haben, ist in die Jahre gekommen. 

Wer den «War for Talents» als die Basis seiner Personalentwicklung sieht, richtet den Blick nach aussen und vernachlässigt die Talente, die im eigenen Unternehmen vorhanden sind. Und schlimmer: sie werden nicht nur vernachlässigt; nach dem Prinzip des «War for Talents» sind sie auch weniger wert. Alle Mitarbeitenden, vor allem aber die schon seit längerer Zeit Mitwirkenden, werden herabgemindert. Folglich ist es nicht erstaunlich, wenn sie bei fehlender Wertschätzung in eine Art Silberschlaf, den Modus «Dienst nach Vorschrift» oder schlimmstenfalls in eine Schockstarre verfallen.

Derjenige Unternehmer, der nach dem Prinzip des «War for Talents» handelt, meint vielfach, dass alles, was von aussen kommt, besser ist, als im Unternehmen an Talent und Wissen bereits vorhanden ist. Ist dies nicht eine Bankrotterklärung gegenüber vergangener Rekrutierungen und Anstellungen? Dass der «War for Talents» nicht das Gelbe vom Ei ist, beweist Hilti. Jeder neue Hilti-CEO muss Schritt für Schritt die Karriereleiter im eigenen Haus hochklettern. 

Kein Entrepreneur of the Year

Wer den «War for Talents» noch praktiziert, sucht nach dem besten externen Performer und vergisst, dass nicht charismatische Einzelkämpfer die besten Resultate und Innovationen hervorbringen, sondern nur ein begieriges Team. Es bedarf einer Neudefinition des Begriffs «Talent-Management». Klar, es wird immer charismatische, autoritäre und erfolgreiche Führungspersönlichkeiten geben. In der Zukunft wird die Arbeit jedoch deutlich stärker von Teams geprägt sein. Moderne Unternehmen leben dieses Prinzip heute schon, in dem sie bewusst heterogene Gruppen fördern, junge und ältere Mitarbeiter zusammen arbeiten lassen und so Lösungen finden, die kaum ein Einzeltalent hätte hervorbringen können. In diesen Teams sind der Young Professional, die Mid-Thirty als auch der Senior Advisor gleichberechtigt. Jedes Teammitglied muss ja nicht gleich die Fähigkeit zum Entrepreneur of the Year haben; viel bedeutender ist Wille, Motivation, Neugier, Durchschlagskraft und Durchhaltevermögen. Es braucht Gruppen, die kein statisches Gebilde sind, sondern sich mit der Dynamik ihrer Mitglieder weiterentwickeln. 

Wie also dem Fachkräftemangel begegnen? Sich auf die eigenen Stärken besinnen. Es ist ein Perspektivenwechsel notwendig, und zwar auf die Förderung von den noch unzureichend entwickelten Talenten innerhalb des eigenen Unternehmens. Ausser Frage steht, dass die Weiterbildung hier eine entscheidende Rolle spielen wird. Verstärkte Weiterbildung wird deshalb zur Notwendigkeit, weil der ausländische Arbeitsmarkt als Rekrutierungsbecken für Liechtensteiner Unternehmen auch wegen der schärferen Schweizer Einwanderungspolitik immer trockener wird. 

30-fache Lichtgeschwindigkeit

In der Vergangenheit haben wir Ausbildungskosten für Nachwuchskräfte zum grossen Teil dem Ausland überlassen. Das war praktisch. Nur so günstig wie in der Vergangenheit wird es nicht weitergehen. Aus- und Weiterbildung – auch von älteren Mitarbeitenden – muss vermehrt fester Bestandteil der Personalentwicklung sein. 

Die kriegerische Metapher des «War for Talents» hat nicht ausgedient. Wer angesichts des Mangels an Talenten primär an «Krieg» denkt, versperrt aber die Sicht auf neue und kreative Lösungen. Mit Kooperation statt Konflikt fahren Unternehmen besser. Der bisher primäre Blick nach aussen wird nach innen deutlich erweitert. Das erhöht die Motivation aller Mitarbeitenden, also auch von denen, die schon seit längerer Zeit im Unternehmen tätig sind. Das Resultat: statt Silberschlaf gibt’s Goldregen und statt Schockstarre 30-fache Lichtgeschwindigkeit. Ganz im Sinn des Powertrios Luke Skywalker, Han Solo und Prinzessin Leia. Möge die Macht mit Ihrem Unternehmen sein.   

 

03. Feb 2017 / 17:07
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
28. April 2017 / 17:14
30. April 2017 / 05:46
Aktuell
28. April 2017 / 17:14
30. April 2017 / 05:46
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Schlosskino
2 Kinoeintritte nach freier Wahl für Takino, Schaan und Schlosskino Balzers zu gewinnen!
Facebook
Top