• Postfächer Liechtenstein, Vaduz
    Postfächer sollen künftig 120 Franken Jahresgebühr kosten.  (Tatjana Schnalzger)

Postfächer sollen Geld in die Kasse spülen

Von 0 auf 120 Franken für ein Postfach pro Jahr. Mit dieser Massnahme soll ab 2018 Geld verdient werden. Ob der Plan aufgeht, ist noch unsicher.
Vaduz. 

Bisher war die Nutzung eines Postfachs in Liechtenstein kostenlos. Gemäss einem Schreiben der Liechtensteinischen Post AG an alle Inhaber eines Postfachs ist diese Dienstleistung aber mit einem «zusätzlichen Aufwand» verbunden. «Für die Bereitstellung der Postfachanlagen wird eine Infrastruktur und Platz benötigt», schreibt die Post. Aus diesem Grund haben sich die Verantwortlichen dafür entschieden, dass ein Postfach ab dem 1. Januar 2018 pro Jahr 120 Franken kostet. Die bisherigen Kunden werden im Schreiben aufgefordert, sich bis zum 30. November zu entscheiden, ob sie künftig auf ihr Postfach verzichten wollen.
Über 2000 Kunden betroffen
Wie viele Postfächer in Liechtenstein gibt, will die Post nicht bekanntgeben. «Es sind jedoch über 2000 Kunden von dieser Massnahme betroffen», erklärt Wolfgang Strunk, Bereichsleiter Kommunikation der Liechtensteinischen Post AG, auf Anfrage. Er betont aber, dass alle Kunden die bereits die bereits die Postfachanlagen in Malbun, Steg und Masescha nutzen, sowie die Kunden, die ausserhalb der überbauten Gebiete wohnen und ein Postfach zur Zustellung der Tagespost nutzen müssen, von diesen Gebühren befreit sind.
Zustellung in den Briefkasten bleibt kostenlos
Wenn sich alle betroffenen Kunden entscheiden würden, weiterhin ein Postfach zu nutzen, dann spült dies über 250 000 Franken in die Kassen der Post. Mit Sicherheit willkommene Mehreinnahmen.  Doch ist zu erwarten, dass sich vor allem Privatkunden für eine kostenlose Zustellung der Post durch den Briefträger entscheiden werden.Dadurch würde jedoch der Verteilaufwand steigen. Für die Post nicht zwingend ein Widerspruch wie Wolfgang Strunk ausführt: «Je nachdem. Wenn diese zum Beispiel in einem Mehrfamilienhaus leben, kann dadurch die Zustellung optimiert werden. Müssen die Zusteller zusätzliche Einfamilienhäuser ansteuern, kann dies zu einem Mehraufwand führen.» Ob die verkündete Massnahme deshalb wirtschaftlich erfolgreich sein wird, wird die Post erst Ende Jahr kennen. Dann wird bekannt sein, wie viele Kunden ihr Postfach aufgrund der neuen Gebühr gekündigt haben. (sap)

Abstimmung

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

 
12. Sep 2017 / 06:00
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
Meistgelesen
20. November 2017 / 15:29
17. November 2017 / 17:41
17. November 2017 / 17:29
Aktuell
20. November 2017 / 15:29
20. November 2017 / 14:41
20. November 2017 / 14:27
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Buffalo
Zu gewinnen 1 x 2 Karten für die 90er Party am Samstag, 25. November im Krempel
09.11.2017
Facebook
Top